Home

Über mich

Written by Willi Westermann. Posted in Uncategorised

Hallo und herzlich Willkommen,

liebe Besucher dieser Seite, vielen Dank, dass Du dich hierher verirrt hast!

Und bevor ich es vergesse, will ich ein sehr großes DANKE aussprechen! Danke, all denen die mir geholfen haben solche Bilder zeigen zu können! Das sind natürlich die Leute, die sich haben ablichten lassen. Da sind auch Promis, wie der Comedienstar Bülent Ceylan, oder  z.B. aus der Motorrad.- und Autoszene dabei, die ich zum Teil namentlich und mit Titel gar nicht alle benennen kann, aber deutsche und schweizer Meister und Europa, Welt.- und Vizeweltmeister/innen, deren Namen mir sehr wohl bekannt sind, sind auch dabei! Das sind u.a., Sebastian Vettel, 2010 jüngster Formel 1 Weltmeister aller Zeiten, die deutschen Motocross-Ladys, Weltmeisterin Stephanie Laier, Vizeweltmeisterin Larissa Papenmeier und der jüngste deutsche Meister im Pocketbike, Dirk Geiger, 7 Jahre jung (Stand 2010) ! Neu (Stand 13.03.´11) dabei, Harry Näpflin, "Dirty Harry"  und Nachwuchstalent Nicolai Hug, beide Motocrosser und Supermotopreisträger aus der Schweiz.                             Ich hoffe auf reichlich Erweiterung dieser Promiliste!


Da gibt es noch einen anderen, der mir geholfen hat diese Seite einzurichten und auch hoffentlich weiter hilft, wenns mal wieder klemmt. Ralf, diese Satz gilt dir, und ich danke dir ganz ausdrücklich!

 

 

Nun wird es Zeit mich vorzustellen,

mein Name: >=; Willi Westermann

geboren: 1956

Wohnort: D-76694 Forst   - Baden

Hobby´s: Tauchen und ...

- - - - - - - - - - - -
Es sind nie alle Rubriken fertig befüllt, oder es kommen noch welche hinzu. Die Bennenung von Tieren entspricht nicht oft dem wissenschaftlichen Namen, sondern nur der umgangssprachlichen Benennungen! Bitte haben Sie Verständnis! Die Seite soll "leben", so bin ich bemüht immer wieder neue Bilder einzustellen. Schauen Sie wieder rein, evtl. bin ich ja wieder ein Stück weiter.

Mit meinen Bildern will ich "meine Welt" zeigen, eine Welt voll mit Eindrücken von kleinen Radtouren ums Dorf, oder Ausflügen an naheliegende Rennstrecken, Besuchen irgendwelcher Events, bis hin zur Fernreise, die mein "zweites" Hobby abverlangt; die Taucherei!

So gibt es also nicht nur Bilder von Landschaften, Tieren, Flüssen, Autos, Flugzeugen, Motorfahrzeugen, Seen, Blumen, oder Bergen, etc., etc., sondern auch von Ansichten, Bewohnern und Fundsachen unterhalb der Wasseroberflächen; egal, ob Süß.- oder Salzwasser! "Alles" werd ich nie fotografiert haben, noch fotografieren können, aber ergänzen will ich, so lange ich das kann.


Beginn:

Begonnen hat alles gaanz weit hinten, sozusagen, ganz am Anfang.

Es sind schon viele Jahre vergangen seit ich mit meiner Eltern Agfa-ISOLA I mit aufsteckbarem Blitz zum aller ersten Mal, ich war damals etwa zehn Jahre alt, ein Bild machen durfte; schwarz/weiss und ohne Blitzlicht versteht sich. Mit etwa zwölf Jahren bekam ich zu Weihnachten eine eigene, Westentaschen Ritsch-Ratsch-Klick, Agfa-MATIC 2008 tele pocket, mit aufsteckbarem PHILIPS flash 20BP. Das war mein erstes Arbeitsgerät. Als Hobby hat sich die Sache allerdings, und das noch recht lange, nicht bei mir etabliert. Viele, viele Jahre vergingen und ich war schon über Dreißig Jahre jung, machte einen Tauchkurs und war von meiner neuen Welt begeistert. Das muss ich festhalten, das will ich mir in Ruhe ansehen, kurzum: ein tauchtauglicher Fotoapparat musste her. Eine NIKONOS V in militärisch oliv, hmm, schöön, und ein Blitzgerät musste auch gleich sein! Das liebe Geld war futsch und das neue, hinzugekommene Hobby, war nicht mehr wegzudenken. Mit Tuben und Rähmchen, in kleinster Größe, groß wie eine Briefmarke; da soll ein Fisch rein schwimmen!? Der Erfolg am freischwimmenden Objekt war entsprechend gering, aber Muscheln, Pflanzen, Krebse, oder gar Süßwasserpolypen; die waren geduldig und ich stolz auf meine UW-Makrofotografie. Das "35er" war mir von früh an zu „langweilig“, ein 15er-Weitwinkel, das wäre geil, aber von NIKON unbezahlbar, für einen wie mich! Sea&Sea hatte ein 17er, mit Sucher und ich bald gebraucht (wie alles andere auch) gekauft. Das Meer musste her, egal welches. So reiste ich ans Mittelmeer, in selbst ausgebauten, alten Kleinbussen (Bedfort-Blitz, MB-207 u. VW-LT 28), oder zu Tauchlehrerprüfungen, an den Atlantik und das Rote Meer (mit dem Flieger). Aber was nutz es ein "Weitwinkel" und "Makro" zu haben; es ging doch immer nur Eins! Nicht lange, denn eine zweite NIKONOS V , in oliv, was sonst, musste den Besitzer wechseln und über meiner „Makro“ einen erhöhten Platz im selbstgebasteltem Geweih, für zwei Kameras, und (logisch) zwei Blitzgeräten, einnehmen. Oh Mann war ich stolz, zwei Kameras übereinander mit zwei Blitzgeräten; und noch ärmer! Aber wer spricht gern von Geld wenn man keins mehr hat?

Wasser ist der Feind Nr.1 jeder Kamera und ich kann Lieder davon singen. Nach und nach ging mir zu viel Geld für Reparaturen drauf. Die Zeit war ja auch nicht stehen geblieben; es gab längst gute, bezahlbare Spiegelreflexkameras, und René Hugenschmidt (ein. legendärer und leider schon verstorbener UW-Gehäuslebauer für solche Kameras) hatte auch für mich, ein neues Hüttle für meine gebrauchte, Nikon 801s. Der erste „Durchbruch“, und noch bessere Bilder, beleuchtet durch ein noch vorhandenens Blitzgerät, brachten mich weiter. Jetzt hatte ich Spaß, auf der Anschlussebene, (aber nur wegen der Ausrüstung) der bereits weltweit bekannten Größen wie, Herber Frei, oder Kurt Amsler (um nur zwei zu nennen). Dass ich eine Lichtkanone von subtronic  noch bis Anfang 2011benutzte, dass ich die 801s im Südchinesischen Meer versenkt habe, eine NIKONOS RS mit allen Schikanen nachfolgte; das sei nur nebenbei bemerkt. Aber auch die RS fand ihren Tod im Südchinesischen Meer, an gleicher Stelle und starb an nur wenigen Tropfen, von diesem, so prall mit Motiven bestücktem, Meer. Gut, wenn man Verzicht und Sparen (mit den Jahren und Verlusten) gelernt hat! Ade DIA-Film, und 15 Kisten voller Rum, äh, Nein, nicht Rum, DIA´s; tausende, die man alle einscannen könnt. Ein Jahr Zwangspause (kommt hier etwa der "Schwabe" durch? NEIN-NEIN und nochmals NEIN, ih bin kon Schwob) und ein gigantischer Wunsch nach was NEUEM, war nicht mehr wegzudenken. Die CANON EOS 5D Mark II, ui, was für ein Teil. Und Sie wurde mein! Dazu nun, "Hugy" war nicht mehr unter uns, aber die Österreicher bauen auch schöne UW-Gehäuse für Spiegelreflexkameras; "eine Hütte nach Wunsch". So kam ich zu meinem jetzigen Ausrüstungsstand: die 5D M II und ein SUBAL-Hüttle mit Winkelsucher, Dom.- und Makroport, div. Objektive inclusive. Stand:2010. Neu dabei zwei kleine subtronic 160isr. Stand: April,2011. Mal sehen wie´s damit wird. Mein Wunsch, mit/aus Bildern "mehr zu machen", hat mich dazu bewegt die SA-Visuelle-Medien des BTSV zu übernehmen. Jetzt hab ich mich "verdonnert" für andere aktiv zu sein, Wettbewerbe asuzuschreiben und Fortbildungen anzubieten. Wo bleibe nun ich; naj, es wird für mich auch was dabei sein, wenngleich ich an "meinen" Wettbewerben nicht teilnehmen kann.

Ob das, das ENDE ist? Nö, glaub ich nicht.

Man(n) ist ja nie komplett ausgerüstet und ich schon gar nicht. Mein "Einbein" kostete gebraucht, auf einem Flohmarkt erworben 10.-DM und war schon mindestens zwanzig Jahre alt, inzwischen ist es verbogen! Mein "Dreibein", aus offenen Aluprofil, wackelig und klapprig, erfüllt nur noch seinen Zweck, weil es muss! Manfratto, Gitzo, etc., aus Magnesium, oder Carbon und der Kopf noch extra zu bezahlen; ich bin ein einfacher Mensch, ohne Reichtum! Nur die Wünsche, die sind stolzer als die Preise; Sch .. ade. Einen PC, hat Man(n), Laptop, auch und alles alt. Bildbearbeitung, Programme gibt es ja genug, zu Preisen, dass es kracht. Das Bild macht der Fotograf, nicht die Kamera. Aber am PC kommt der Feinschliff und "wer es drauf hat", liefert perfektere Bilder. Und ich will das auch mal!

>=; willi

Herkunft: Baden, folglich, ein Badenser

"Ih bin´en Badenser"

S´isch awwer a und des sage g´lei, nedd ganz so ernscht zu nemmer, awwer woa, glawe isch´s schunn zum Dail!

Wer bis hierher, zumindest grob dem Text folgen konnte, darf gerne weiter lesen. G´schriwwer ischs uff badisch, also langsam lesär.

„Baden das Sonnenland“, erstreckt sich von Mannheim (Mannheimer sagen Monnem, dä langhorich Türk, dä Bülent Tschäilan isch fun dort), in Anlehnung an die Nachbarn (Nochber), Hessen (Hesser), Pfalz, Frankreich, bis nunner nach Süden, also bis nunner nach Bas(e)l zuderr Schweiz.

Und vor diesem Hintergrund, steht der Vordergrund im Hintergrund, und hinter diesem Hintergrund steht also ein Vordergrund... ! Kappiert? Hm, macht nix, Rom isch a´nedd an om Dag gebaut worrer!

Dieser Satz (wie viele anere auch) ist so deutsam wie die badische Aufforderung: „komm geh fort“!

S´gibt no me davo, wie zum Bleischdiffd: "i hebb Schreiwer g´lernt, lern Du lesä"!

„Wir“ sprechen also nicht, stolpern nich übern spitzen Stein, noi-noi, mir schwätzer odder babbler, wieuns der Schnawwl quwaxer isch!

Es heisst auch in einem bekannen Lied nicht: noi-noi, s´isch nix passiert ... Einer geht noch, Einer geht noch rein, sondern, Ohner geht noch, Ohner geht noch nei!!!!!!! Ich will dess also zukinfdich a so g´sunger häara, gä!!! Ihr Kunschtbanauser, ihr Hochdeitscher! "Einer geht noch", des secht un singt doch koi (badisch) Sau, so!!! ;-))

·    So semmer, nedd all, awwer ewer: badisch, praktisch und gut!
·    So bin ich also stolz ein Baden(s)er zu sein. Wie?, Du sagsch "Gelbfießler" zu mir! A´ Recht, a´ dess isch nedd ganz falsch. Unn, dudds weh? Noi, a´wa(!), denn badische Schbätzle im Bauch senn immer noch besser als der Daig anemer schwäbischer Finga! Odder monsch der Schwob kocht sich sei Knächerele im Spätzlesdaig und verbrennt sich doderbei sei Graller? Un, Hanoi, isch ja a nedd blos á Vietnamesische Hauptstadt, des muss a mol g´sagt sei! Bleed senn Die do a nedd. Ha! A´ Sch´bässle g´macht un wieder g´lacht! ;-))

 

Frogsch noch, odder wars dess?

Ih, bin vorerscht ferrdich.

Gruß, euer >=; willi

 

Aktualisiert (Dienstag, den 25. September 2012 um 14:55 Uhr)